Psychologie der Rechtsfindung - Der Mensch im Richter

Der Richterratschlag 2011 findet vom 11. - 13. November 2011 im Seminarzentrum Buddhas Weg, Außerhalb 5, 69483 Siedelsbrunn/Odenwald statt

Der Richterratschlag ist eine jährliche Veranstaltung, die Richterinnen und Richtern, Staatsanwältinnen und Staatsanwälten Gelegenheit gibt, die tatsächlichen Grundlagen ihrer Arbeit und ihr professionelles Selbstverständnis im demokratischen und sozialen Rechtsstaat kritisch zu überdenken. Um dabei möglichst für alle offen zu sein, verzichtet der Richterratschlag bewusst auf eine feste Organisationsstruktur.

Ein ausführlicher Artikel zur Geschichte anlässlich des 20ten Jahrestags kann als PDF-Datei heruntergeladen werden.

Das Recht und seine Anwendung werden bisher kaum aus psychologischer Sicht betrachtet. Die Psychologie muss aber auch als juristische Grundlagendisziplin verstanden werden. Denn die Entstehung und Anwendung von Recht wird von vielen Gegebenheiten mitbestimmt, die sich nur psychologisch verstehen lassen.

Hier stellen sich unter anderem die Fragen:

    -  Was hat mich zu dem Richter werden lassen, so wie ich mich heute den Parteien zeige?
    -  Welche Vorstellungen, Ideen und Gebote leiten mich?
    -  Welcher "innere Richter" lebt in mir?
    -  An wessen Erwartungen orientiere ich mich?
    -  Wem will ich etwas beweisen, wem muss ich mich rechtfertigen?
    -  Welche Strukturen sind wichtig für mich und warum?
    -  Woher weiß ich, was "richtig" und was "falsch" ist?

In der Jurisprudenz sind selbstkritische Reflexionen der eigenen Motive und des Verhaltens, wie sie die Psychoanalyse pflegt, eher unüblich. Es sollte aber Teil der richterlichen Verantwortung sein, sich diesem Prozess zu stellen und so zu wirklicher innerer Unabhängigkeit zu kommen. Es gilt, das eigene Entscheidungsverhalten zu überdenken und die Mechanismen zu hinterfragen, die "hinter" dem juristischen Subsumtionsprozess liegen und die auch dem Richter/der Richterin verborgen bleiben.

Die richterliche Unabhängigkeit ist im Alltag nicht nur durch die Justizverwaltung gefährdet, sondern auch durch den menschlichen Wunsch nach Akzeptanz und Wertschätzung, den Ängsten vor schmerzlichen Auseinandersetzungen oder Konfrontationen und dem damit einhergehenden Prozess der Anpassung.

Diesen und ähnlichen Fragen wollen wir auf dem Richterratschlag in Vorträgen und Arbeitsgruppen nachgehen. Dazu haben wir als fachkundigen Referenten

    Prof. Dr. Lorenz Böllinger, Jurist und Psychoanalytiker,

sowie die Moderatoren der etablierten und hervorragend bewerteten Tagung
"Der Mensch in der Robe" gewinnen können:

    Ruth Eulering, Richterin und Gestalttherapeutin
    Iris von Stosch, Psychologin
    Axel Wendler, Richter, Lehrbeauftragter und Therapeut

Außerdem:
Das Seminarzentrum bietet auch Meditationen an, vorwiegend am frühen Morgen. Die vietnamesiche vegetarische Verpflegung ist hervorragend.

Das vorgesehene Programm (Änderungen vorbehalten) finden Sie hier:

Informationen zu Unterbringung und Anmeldung finden Sie hier: